Aufstellungsarbeit - wie geht das?

 

 

In einer Gruppe von ca. 6-15 Personen wird ein persönliches Thema mit anderen Teilnehmern aufgestellt. Die Stellvertreter und Stellvertreterinnen spüren die Energie ihrer Position oder Rolle und machen damit Konflikte, Verstrickungen und Unklarheiten sichtbar.

Als Aufstellungsleiterin begleite ich alle Anwesenden achtsam und klar im Prozess. Durch das bewusste Erleben der Emotionen des Familiensystem und durch den Kontakt mit den aufgestellten Personen können Blockaden dort aufgelöst werden und heilen, wo sie ihren Ursprung haben.

Pures Leben, Abgrenzung zu traumatischen Erlebnissen der vorhergehenden Generationen, Befreiung von altem Ballast und dadurch wieder mehr Selbstliebe und Selbst-Bewusstsein.

 

An allen Terminen gibt es die Möglichkeit, ohne eigenes Aufstellungsanliegen teilzunehmen. So kann man die  Methode unbefangen kennenlernen und gleichzeitig viele wertvolle und bereichernde Momente als Stellvertreter oder Stellvertreterin sammeln.

 

Zu beachten: 

 

Eine Aufstellung ersetzt keine psychotherapeutische oder psychologische Behandlung. Das Vorhaben einer Familienaufstellung ist bitte im Vorhinein mit dem Therapeuten, der Therapeutin zu besprechen. Diese/r kann nach vorheriger Absprache bei der Aufstellung anwesend sein. Als Teilnehmer oder Teilnehmerin sind Sie selbst dafür verantwortlich, in psychisch und physisch stabiler Verfassung zu sein.

 

Gerne berate ich bei Fragen in einem Vorgespräch und kläre dabei auch offene Fragen. 

Ausserdem stehe ich auch nach der Aufstellung als Ansprechpartnerin zur Verfügung, wenn sich aufgrund der Erfahrungen Fragen und neue Entwicklungen ergeben.